banner

 

Ehrenamtliches Engagement: „Ich weiß, was sie leisten“

 

Stadtteilportal sammelte 425 Euro für den guten Zweck

 

Garath 24.| 01.| 2018 (sgh). Peter Ries, Inhaber des „Stadtteilportals Garath-Hellerhof“ und Kommunalpolitiker im Stadtbezirk 10 hat einen Spendencheck in Höhe von 425 Euro an die Ökumenische Hospizbewegung Düsseldorf-Süd e. V. übergeben.

 

Stadtteilportal sammelte 425 Euro für den guten ZweckDie Spenden sammelte Ries überwiegend von Garather- und Hellerhofer Gewerbetreibenden ein, die mit einem Logo ihres Unternehmens auf dem Stadteilportal vertreten sind. Aber auch Mitglieder des BIG Seniorenclubs haben es sich nicht nehmen lassen, etwas für die gute Sache zu spenden.

 

Mitte des Jahres 2017 hat sich der 61-jährige Journalist aus Garath entschieden, ein politisch neutrales und multi-kulturell ausgerichtetes Stadtteilportal einzurichten, welches in erster Linie über die positiven Ansätze und Geschehnisse in Garath und Hellerhof  informieren soll. Aber auch die Berichterstattung über die Grenzen des Stadtbezirks hinaus finden in den verschiedenen Rubriken des Portals Beachtung.

 

Mit dem Portal will Peter Ries das „andere Garath“ (Wochenpost berichtete) aufzeigen und den - aus den 60er Jahren stammenden - Vorurteilen und negativen Klischee eines „sozialen Brennpunkts“, „Schlafstadt“ usw. entgegentreten. „In Wirklichkeit ist Garath viel besser, als von „Unwissenden“ immer wieder behauptet. Der Stadtbezirk 10 - zu dem auch Hellerhof zählt - ist ein lebendiger, weltoffener und bunter Stadtteil mit reichlich sozialem Engagement, Kultur und Kunst. Zusammen mit der Freizeitstätte nimmt Garath einen wichtigen Platz in der Kunst- und Kulturszene Düsseldorfs ein“, so Ries.

 

Da das Stadtteilportal als „Non-Profit“ (nicht kommerziell) ausgerichtet ist, bot Ries den Gewerbetreibenden an, sich mit einem von ihm selbst erstellten Logo in der Rubrik „Gewerbe & Dienstleistungen“ kostenfrei zu präsentieren und einmal im Jahr eine freiwillige Spende für einen guten Zweck in Garath oder Hellerhof zu tätigen.

 

Dieses Jahr sammelte er - der selbst seit über 20 Jahren in verschiedenen Ämtern ehrenamtlich tätig ist und in den 90´Jahren sogar einer der ersten männlichen „Grünen Engel“ im Benrather Krankenhaus war - 425 Euro für die Ökumenische Hospizbewegung Garath.

 

„Ich weiß, was die Haupt- und ehrenamtlich Tätigen Tag und Nacht leisten und was es bedeutet, sich für schwerkranke Menschen völlig uneigennützig einzusetzen und sie menschenwürdig und liebevoll auf ihrem letzten Weg zu begleiten. Darum ist es mir ein besonderes Anliegen mit meiner jährlichen Aktion einen sozialen Beitrag hier in Garath und Hellerhof zu leisten und so Vereine, Institutionen und Einrichtungen zu unterstützen, die sich um Menschen und deren Nöte kümmern und sich sozial engagieren. Die Hospizbewegung ist eine von vielen Organisationen, die dies mit viel Liebe tun. Darum habe ich mich entschlossen, sie dieses Jahr mit einer Spende von 425 Euro zu bedenken“, sagt Ries - und fügt hinzu:

 

„Ich möchte mich bei allen bedanken, die mit ihrer Spende dazu beigetragen haben und hoffe, dass Sie meine Aktion auch nächstes Jahr unterstützen. Denn ohne das Ehrenamt geht es nicht“, so Peter Ries.

 

Meinen herzlichen Dank an:

 

  • EDEKA RATH
  • HELLERHOF APOTHEKE
  • GOLDSCHMIEDE ATELIER LIPIEC
  • BLUMEN NOWAK ART
  • GETRÄNKE KLOFT
  • TABAK BERESSEM
  • RESTAURANT „HOTTE HÜ“
  • FAHRSCHULE BASEVIC
  • BROTKÖRBCHEN GARATH
  • FAHRRADHAUS GARATH
  • OPTIK KILIAN
  • HELIOS APOTHEKE
  • GASTSTÄTTE GARATHER HOF
  • SANITÄTSHAUS RHEIN RUHR
  • ALPHA APOTHEKE GARATH
  • OPTIK RÖSENER
  • MYKONOS GRILL
  • TABAK/ZEITUNG MONIKA BOUWMAN
  • GARATHER REISEBÜRO
  • FRISEUR BEAUTY KP
  • EISCAFE CONDOLA
  • LOKANTA IMBISS
  • MITGLIEDER DER SENIOREN BIG

 

Alle Gewerbe finden Sie HIER

 

 

In eigener Sache:

 

Wer mit seinem Logo im Stadtteilportal vertreten sein möchte, kann dies per E-Mail: sgh@stadtbezirk10.de mitteilen. Es entstehen keine Kosten lediglich um eine kleine Spende wird gebeten. Dies ist jedoch nicht Bedingung. Zum Ende des Jahres wird Stadtteilportal-Redakteur Ries um eine freiwillige Spende bitten.

 

Die Spendendose ist verschlossen und wird - wie dieses Jahr auch - im Beisein vom Verwaltungsstellenleiter Uwe Sand und Verwaltungssekräterin Karin Meves geöffnet. Der Erlös wird ohne Abzug den jeweiligen Spendenempfängern übergeben.

 

Wer Lust hat, sich als Co-Autor einzubringen, oder Informationen, Veranstaltungshinweise hat, kann dies unter sgh@stadtbezirk10.de mitteilen.

 

„Wer nächstes Jahr mit einer Spende bedacht werden soll, steht noch nicht fest. Aber eines ist sicher: Es werden Menschen sein, die sich für Menschen engagieren“, sagte Ries.

 

Artikel aus der Wochenpost vom 24.01.2018

 

 


 

Neujahrsempfang der BIG

 

Garather Schützenverein übergibt 1000 Euro-Spende an Garather Schultüte

 

Neujahrsempfang der BIG: Horst Schlotte brachte Spende an die Garather Tüte mit. Foto: © Peter Ries

 

Neben vielen Gästen aus Vereinen und Institutionen und der Bezirksvertretung 10 fanden sich in der Freizeitstätte Garath am vergangenen Sonntag auch der Oberbürgermeister Thomas Geisel, die Bundestagsabgeordneten Sylvia Pantel (CDU) und Andreas Rimkus (SPD) und der Landtagsabgeordnete Peter Preuß (CDU) beim Neujahrsempfang der Bürger- und Interessen Gemeinschaft Garath e. V. (BIG) ein. Einer der Höhepunkte dieses Tages war die Spendencheck-Übergabe an die „Garather Schultüte“.

 

Garath | 14.01.2018 | (pri) Horst Schlotter, zweiter Schützenchef des Garather Schützenverein und Chef-Kassierer Gregor Jung übergaben an Maren Siegel, Leiterin der Freizeitstätte, Mitarbeiterin des Jugendamtes Lina Lee und Elisa Geu einen Scheck in Höhe von 1000 Euro für das Projekt "Garather Schultüte", das bei der Freizeitstätte angesiedelt ist.

 

Der Erlös (etwa 900 Euro) stammt u. a. aus den Einnahmen des 7. Adventskonzertes und wurde von der BIG dem Schützenverein auf 1000 Euro aufgestockt. „Die BIG und der Garather Schützenverein haben in den letzten Jahren mit den Adventskonzerten etwa 9000 Euro eingesammelt und das Geld für die Kinder- und Jugendarbeit in Garath-Hellerhof gespendet. In diesem Jahr sind wir froh, ein so tolles Projekt, wie die Garather Schultüte unterstützen zu können“, so Schlotter.

 

Maren Siegel freute und bedankte sich für diese tolle Spende und erklärte: „Die Garather Schultüte ist ein Projekt, das dazu beitrage, den Start in die Grundschule für Garather Kinder und ihre Eltern positiv zu gestalten, wobei die Kinder individuell gefördert begleitet werden, um den Schulalltag besser meistern zu können“. Zudem gebe es eine verbindliche Betreuung außerhalb der Grundschule mit Mittagstisch und Hausaufgaben-Hilfe, die ein- bis zweimal wöchentlich durch pädagogisch geschultes Personal in den Räumen der Freizeitstätte Garath stattfinden.

 

Die Garather Schultüte ist kein Verein und sei zwar in der Freizeitstätte angesiedelt, jedoch handelt es sich um eine Abteilung des Jugendamtes. Es gebe wohl ein Budget, jedoch nicht so üppig. „Da können wir zusätzliches Geld immer gut gebrauchen. Zur Zeit werden 16-20 Kinder betreut.

 

Garath charmant

 

Neujahrsempfang der BIG: OB Tomas Geisel wartet auf Geld für Garath 2.0 - Foto: © Peter RiesAuch dieses Jahr hatte der Vorsitzende der BIG, Fred Puck u. a. die Nahversorgung im Mittelpunkt seiner Ansprache gesetzt, da es immer noch an einer attraktiveren Nahversorgung mangele. Auch sei es um das Projekt „Garath 2.0“ – welches seit 2016 mit viel Bürgerbeteiligung dazu beitragen sollte, den Stadtteil aufzuwerten - sehr ruhig geworden; Ergebnisse seien bisher jedenfalls kaum auszumachen. „Ich gebe jedoch die Hoffnung nicht auf, dass das Projekt „Garath 2.0“ bald realisiert werden kann, und es mehr Einzelhandel und eine vernünftige Gastronomie geben wird“, so Puck.

 

Das hofft auch der Oberbürgermeister Thomas Geisel, der in seiner Rede Garath als eines der besonders charmanten Stadtteile mit Bürgersinn und viel ehrenamtlichem Engagement in Düsseldorf" bezeichnete, welches leider immer wieder verkannt werde. In puncto „Garath 2.0“ wies der OB darauf hin, dass die Mittel beim Land akquiriert und die Projekte langfristig angelegt seien.

 

 

Anmerkung der Redaktion:

 

Dieses Jahr war der Neujahrsempfang etwas weniger besucht. Das lag daran, weil die Heimatgemeinschaft Groß-Benrath ebenfalls ihren Neujahrsempfang abhielt. Aber auch sie waren wohl eher schwach besucht. Vielleicht sollte die Heimatgemeinschaft Groß-Benrath nächstes Jahr einen anderen Termin wählen, damit der Besuch von Politikern nicht nur kleine Abstecher unter Zeitdruck werden - wenn sie schon den Einladungen folgen.

 


 

Rudolf Werres (Rudi) verstorben

 

   

 

Am 2. Januar 2018 schloss Rudolf Werres (Rudi) im Alter von 69 Jahren für immer seine Augen.

 

Sein Herz blieb einfach stehen. Rudi war von 2004 bis 2006 Mitbegründer und Vorsitzender der heutigen FWG/FREIE WÄHLER Garath Hellerhof. Wir kannten ihn als einen engagierten Mann, der sich für die Menschen und den Stadtbezirk einsetzte. Er galt als politisch ohne zu politisieren. Rudi engagierte sich 2005 mit den Garather Jonges am Weltjugendtag und unterstütze die BIG und andere Vereine, wenn man ihn bat.

 

2009 stellten die Ärzte bei ihm Krebs fest. Trotz seiner Erkrankung und weiterer Op´s ünterstützte er seine Frau Ingrid, die lange Jahre Seniorenrätin für den Stadtbezirk 10 war und nun Günter Westenburger bei seiner Senioren BIG unterstützt.

 

Rudolf Werres verstarb zu Hause. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden seiner Frau Ingrid und seinen Angehörigen.

 

Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

 

Die Beisetzung der Urne findet auf Wunsch von Rudi in aller Stille statt. Rudi würde sich aber über eine Spende an die:

 

Jugendabteilung des Garather Sportverein 1966 e.V. freuen.

IBAN: DE08 30050110 0055 001010

Kennwort: Rudolf Werres

 

 


 

Ein bunter Strauß musikalischen Könnens

 

Adventskonzert in der St. Matthäus Kirche

 

Adventskonzert in Garat Foto: Horst Schlotter,Maren Siegel, Fred Puck Bild: Peter Ries

 

Garath | 03.12.2017 | (pri). Das 7. Adventskonzert der Garather Schützenvereins und der BIG war wieder eines vielen Highlights in Garath und die Krönung sozialem Engagements in Garath, mit einem bunten Strauß musikalischen Könnens. Mit dabei waren u. a. „Kapelle Bendels“ und der Regiments-Spielmannszug Blau-Weiß Garath. Gekrönt wurde das abwechslungsreiche Programm von der „Engelsstimme aus Wupperthal“, Marie Brenke, die bereits zum dritten Mal besinnliches, wie zum Beispiel das „Ave Maria“ von Bach sang und wofür sie stehende Ovationen erhielt. Des Weiteren sorgten „Töchter Zion“ und das Streichquartett „JoToJuMa“ mit ihren Darbietungen für ein besinnliches Adventskonzert. Aber auch „Lena“ hatte ihren ersten Auftritt unter Beifall eines fröhlichen Publikums - der reichte jedoch nur bis zu einem freundlichen Winken unter der Regie des stolzen Vaters, Horst Schlotter.

 

Bereits zum siebten Mal konnte der zweite Schützenchef Horst Schlotter und BIG-Vorsitzender Fred Puck  zahlreiche Gäste des Garather Adventskonzert begrüßen. „Soziales Engagement wird bei uns großgeschrieben. Darum werden wir auch den heutigen Erlös wieder einem guten Zweck zuführen. Letztes Jahr konnten wir 1200 Euro an den Reit- und Voltigierverein des Garather Schlosshofes e. V. übergeben, die durch die Einnahmen des Burgcenterfestes von Monika Bouwmann mit 250 Euro auf 1450 Euro komplettiert wurde. In diesem Jahr kann sich die Initiative „Garather Schultüte“ über den Erlös des Abends als Spende freuen, die beim Neujahrsempfang, der BIG am 14. Januar in der Freizeitstätte Garath übergeben wird.

 

„Das Projekt „Garather Schultüte“ trägt dazu bei, den Start in die Grundschule für Garather Kinder und ihre Eltern positiv zu gestalten und sie dabei individuell zu fördern, um den Schulalltag gesund und stark meistern zu können. Dabei erfolge auch eine verbindliche Betreuung auch außerhalb der Grundschule durch pädagogischen Fachpersonals“, so die Leiterin der Freizeitstätte Garath Maren Siegel und führt hinzu: Ich freue mich sehr darüber, dass die „Schultüte“ eine so tolle Unterstützung findet. „Um Kindern darüber hinaus eine auf ihre Bedürfnisse abgestimmte und passgenaue Begleitung zu bieten, werden noch Bildungspatinnen und -paten gesucht, die sich in dem Projekt bürgerschaftlich engagieren möchten.

 

Trotz des nasskalten Wetters haben zahlreiche Menschen das Konzert in der St. Matthäus Kirche besucht. Gekommen waren unter anderem: Sylvia Pantel (MdB), Ratsherr Jürgen Bormann, sowie Bezirksvertreter Peter Ries, der in seiner Eigenschaft als Chefredakteur des neuen „Stadtteilportal Garath-Hellerhof“ für die Berichterstattung und Videomitschnitte des Abends sorgte.

 

Nach einem netten Plausch bei Glühwein und Würstchen endete ein schönes und friedvolles Adventskonzert in Garath.

 


 

Hilfe für in Not geratene Kinder 

 

Bereits über 20 Notinseln in Garath und Hellerhof

 

 

Garath | 20.09.2017 | (sgh). In Garath und Hellerhof gibt es nun auch Notinseln für Kinder. Bezirksbürgermeister Uwe Sievers konnte am Dienstag den Start der Aktion mit zwei Dutzend Anlaufstellen für Kinder in Not verkünden. Dabei kleben die neuen Notinsel-Zeichen nicht nur an den Türen von Geschäften, auch soziale Einrichtungen wie das Anne-Frank-Haus oder Hell-Ga engagieren sich. Besonders freut sich der Initiator und Bezirksvertreter Peter Ries, dass seine Anstrengungen nun unter Mithilfe von Verwaltungsstellenleiter Uwe Sandt der Garather BIG und des Bürgerverein Hellerhof. 

 
An den Anlaufstellen für in Not geratene Kinder kleben "Notinsel-Zeichen", damit die Kinder wissen wo sie Hilfe erhalten können. Siehe auch: Notinseln für Stadtbezirk 10

 

 

 



 

SANDKASTEN ERHÄLT UMRANDUNG

 

DANKWART VON DÖRNBERG SPENDET 60 METER

 

HOLZ FÜR KINDERSPIELPLATZ AM SCHÜTZENPLATZ

 

Von Peter Ries

 

Mitglieder des Garather Schützenvereins bauen Umrandung für Spielplatz (re: der Spender Dankwart von Dörnberg) BilD: © P. Ries 2017

 

Garath | 25.07.2017 | (pri). Die Sonne brennt, Schweiß trieft in die Augen. Schaufeln bahnen sich kratzent und scheppernd den Weg über den Asfalt zum Ziel. Hier und da kann man ein leises Stöhnen vernehmen. Dennoch befinden uns nicht auf der Gefängnis-Insel Alcatraz, sondern auf dem Garather Schützenplatz, wo sich etwa 15 fleißige "Mädels und Jungens" um den zweiten Schützenchef des Garather Schützenvereins, Horst Schlotter und dem Gutsherrn Dankwart von Dörnberg scharten, um dem vor einiger Zeit durch den Schützenverein gebauten Spielplatz eine Sandkasten-Umrandung zu verpassen. Das ist nötig geworden, weil sich der Sand mit der Zeit bis in die Außenfläche des Spielareals verteilte und so immer weniger Sand dort verblieb, wo er eigentlich hingehörte. Dazu mußte der Sand bis zur Mitte des Spielplatzes geschaufelt werden, um Platz für die Baumstämme zu schaffen.

 

Die Baumstämme (etwa 60 Meter) hat Dankwart von Dörnberg aus der Forstverwaltung Schlosshof Garath dem Schützenverein gespendet und wurden von ihm höchstpersönlich mit seinem Traktor und Forst Kran angeliefert und platziert.

 

Ein Grund für den zweiten Schützenchef Horst Schlotter, sich über die großzügige Spende des Herrn von Dörnberg und die tolle Hilfe einiger Schützenvereinsangehörigen zu freuen, unter denen sich zum Beispiel der Spielmannzug Blau Weiß, der Amazonen-Corps und der Fanfarencorps befanden.

 

Insgesamt dauerte die Aktion etwa vier Stunden.  „Der Spielplatz wurde vor einiger Zeit aus Mitteln der Bezirksvertretung 10 und Spenden aus unseren Veranstaltungen und Vereinen finanziert. Jedoch reichte das Geld damals nicht noch für eine Umrandung. Dank der großzügigen Unterstützung durch Dankwart von Dörnberg konnte dies nun zum Abschluss gebracht werden, freut sich Schlotter.

 

Kommentar des Autors:

 

Auch diese Aktion zeigt einmal mehr, wie gut das Engagement und der Zusammenhalt in Garath funktioniert. Mag man über Garath reden, wie man will - wenn´s darauf ankommt, stehen sie zusammen und stellen einen Menge auf die Beine. Vieles wird jedoch nur möglich durch Förderer und deren Bereitschaft, sich für die Allgemeinheit einzusetzen, wie Dankwart von Dörnberg. In meiner Eigenschaft als Bezirksvertreter für Garath und Hellerhof spreche ich ihm, Horst Schlotter und den Mädels und Jungens des Schützenvereins meinen besonderen Dank aus. Denn nur so "klappt´s auch wieder mit den Nachbarn".

 

Link zum Unterstützer

   


 

 

DER PATE VON GARATH

 

KOMMUNALPOLITIKER GREIFT ZUM BESEN

 

Peter Ries übernahm Patenschaft für die „Grüne Perle von Garath“

Juni 2017 | (sgh). Der Garather gehört zwar nicht zur Mafia, dennoch machte er dem Garten- und Friedhofsamt ein Angebot, das es nicht ablehnen konnte. Er, das ist der 60-jährige Bezirksvertreter für Garath und Hellerhof, Peter Ries (FWG FREIE WÄHLER) - der erste Pate für die Bürgerwiese, die man auch als „Grüne Perle von Garath“ bezeichnet. Bewaffnet ist er mit Besen, Müllbeutel und Papierpicker.

 

Lange wurde in der Bezirksvertretung 10 über den Bau und die Verschönerung der Bürgerwiese diskutiert die Anfang 2017 für rund 100.000 Euro renoviert und verschönert wurde. Doch schon vor ihrer offiziellen Eröffnung häuften sich die Beschwerden aus der Bevölkerung, dass man dort sogar wilde Partys feiere und die Wiese bereits als „Trinkerparadies“ einen neuen Namen habe. Zudem würde der Rasen der „Grünen Perle von Garath“ als Grillfläche mißbraucht. Auf dem Grundstück sind bereits mehrere Grillmulden auszumachen. Grillgut-Reste, leere und zerschlagene Flaschen, Zigarettenkippen und Flaschendeckel werden nicht in die Abfallbehälter, sondern einfach dort hingeworfen, wo man sich aufhalte, hieß es aus der Bevölkerung in unmittelbarer Nähe zur Bürgerwiese.

 

Bereits vor der Neueröffnung führte Ries Gespräche mit Anwohnern und bat sie die Wiese im Auge zu behalten und ggf. das Ordnungsamt zu informieren, wenn sie gestört fühlen. Auch auf die Möglichkeit, dass Anwohner durch eine Patenschaft Einfluss auf die Sauberkeit und den Erhalt der „Grünen Perle von Garath“ nehmen könnte, machte er immer wieder aufmerksam. „Leider hat sich bis heute offensichtlich niemand damit anfreunden können“, sagt der 60-jährige Kommunalpolitiker etwas beschlagen.

 

Darum hat sich der Naturfreund entschlossen, Vorbild zu sein und es selbst in die Hand zu nehmen, indem er die Patenschaft für die Bürgerwiese übernahm. Seit Juni sucht er montags und freitags - "bewaffnet" mit Besen, Müllbeutel und Papierpicker - die Bürgerwiese auf, um Ordnung zu schaffen. Die allgemeine Reinigung bleibt jedoch auch künftig Sache des Garten- und Friedhofsamtes. „Bei ordnungswidrigen Verhaltensweisen wird Ries ggf. den Ordnungsdienst hinzuziehen. Denn es gilt, sich nicht unnötig selbst in Gefahr zu bringen.

 

Seit mehr als fünf Jahren macht Ries sich in den politischen Gremien für eine Neubelebung und Sanierung der Bürgerwiese stark – mit Erfolg. Jetzt kämpft er dafür, dass die Wiese wegen der vielen Beschwerden eine Nutzungsordnung erhält. Dazu habe er in der Vergangenheit in der Bezirksvertretung einen Antrag gestllt.

 

Der „Pate“ hofft, dass sich irgendwann „Nachahmer“ finden, die (im wahrsten Sinne des Wortes) bereit sind, vor der „eigenen Türe zu kehren“ und selbst ein wenig ehrenamtliches Engagement und Verantwortung für ihre Straße (Stadtbezirk) übernehmen möchten. „Das könnten Zum Beispiel eine Nachbarschaftsorganisation, Schulklassen, oder KITAS sein. Es gibt auch noch viele andere Möglichkeiten als die Bürgerwiese, sich ehrenamtlich zu engagieren. Ich denke da zum Beispiel an die vielen Spielplätze in Düsseldorf, für die Spielplatzpaten gesucht werden“, sagt Peter Ries, der seit 30 Jahren in verschiedenen Organisationen, Institutionen und Vereinen - u.a. mit seinem Blog für Kriminalprävention - ehrenamtlich unterwegs ist.

 

Info:

Die Bürgerwiese wurde als nachbarschaftlicher Treffpunkt konzipiert. Sie sollte nicht nur zur Steigerung der Lebensqualität und zum Wohlbefinden beitragen, sondern auch das Image von Garath mit prägen und darüber hinaus eine Vielzahl von unverzichtbaren stadtökologischen Funktionen erfüllen.

 

 


 

Erster kommunaler Sicherheitstag in Garath

 

Nach Benrath folgt auch Garath

 

 

Benrath/Garath 10.08.2015 (sgh). Zu seinem ersten Kommunalen Sicherheitstag lädt der Kriminalpräventive Rat des Stadtbezirks 10 (Garath, Hellerhof) am Samstag, 15. August, 10 bis 16 Uhr ein. In der Freizeitstätte Garath, Fritz-Erler-Straße 21, erwartet die Besucher ein spannendes Programm rund um das Thema Kriminalitätsvorbeugung. 

 

Die Organisation des Kommunalen Sicherheitstages durch die Bezirksverwaltung geht auf einen Antrag in der Bezirksvertretung von Peter Ries zurück. „Das Gefühl, sicher zu wohnen und sich gefahrlos in der eigenen Stadt bewegen zu können, ist ein wichtiger Aspekt der Lebensqualität“, so der Initiator Ries. „Ständige Medienberichte über Gesetzesverstöße erhöhen die Kriminalitätsfurcht. „So herrscht selbst in vermeintlich sicheren Bezirken häufig die Meinung vor, es werde zu wenig gegen Kriminalität unternommen. Der „Kommunale Sicherheitstag“ soll daher dazu beitragen, Informationsdefizite der Bevölkerung auszugleichen und die Verbrechensfurcht zu reduzieren“, ergänzt der 59-jährige Bezirksvertreter.

 

Bereits im Jahre 2009 initiierte Ries im zentrum plus des Netzwerks Benrath mit der Leiterin Gabriele Schmidt-Schulte einen Sicherheitstag "Präventionstag" unter dem Motto: "... Aber SICHER!" Nun soll er auch in Garath am 15. August von 10 - 16 Uhr durchgeführt werden. Ries betreibt und schreibt zudem seit über zehn Jahren in seinem Blog, der sich mit Kriminalprävention befasst.